Nachrichten zum Thema Gesundheit

Gesundheit VG-Rat stimmt Einholung eines Gutachtens zur Klage gegen die Bahn zu

Grund: Nicht genehmigter Bahntrasse am Mittelrhein von 1859

VG beschließt Resolution für eine Alternativtrasse entlang der A 3

Der VG-Rat hat Ende März einstimmig dem Vorschlag von Bürgermeister Bungert zugestimmt, ein Gutachten eines renommierten Anwalts aus Düsseldorf einzuholen bezüglich der 1859 fertiggestellten Bahntrasse, ob überhaupt eine Genehmigung vorliegt. Am Ende soll bei einer ggf. anschließenden erfolgreichen Klage damit die Bahn gezwungen werden, auf die Region in Sachen Bahnlärmreduzierung  einzugehen.

Wie Mitte April aus Zeitungsberichten zu entnehmen, gib t es bereits Klagen - die vom gleichen Anwalt begleitet werden - wegen angeblich fehlender Baugenehmigungen für einer Strecke in Düsseldorf die 1846 erbaut wurde. Die Anwohner wollen damit Nachtfahrverbote und Tempolimits erreichen.

Es gibt u. a. ein umfangreiches Gutachten eines renommierten Experten für Eisenbahnrecht, Prof. Urs Kamer, das die Landesregierung RLP in Auftrag gegeben und 2014 bekannt gegeben wurde. Nach diesem Gutachten ist es bei entsprechender Verhältnismäßigkeit zulässig, Betriebsbeschränkungen durchzuführen. Dabei sind die berechtigten Interessen der Wirtschaft gegen die berechtigten Interessen der Anwohner bezüglich des Lärms abzuwägen.

Veröffentlicht am 14.04.2019

 

Gesundheit Krankenhaus Oberwesel - Entwicklung Schritt für Schritt

Aber ohne „Innere“ geht das nicht!

In einer Pressemitteilung - die Rhein-Zeitung berichtetet darüber - verkündet die katholische Unternehmensgruppe „Marienhaus“ bezüglich dem Krankenhausstandort Oberwesel: „Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Einhäusigkeit; Loreley Kliniken: Raumprogramm abgestimmt. Förderbescheid bis Ende des Jahres realistisch“

Dabei stießen die Gesellschafter mit der Geschäftsführung der Loreley-Kliniken und der SPD-Ministerin aus Mainz auf die gute Nachricht an. Das ist nach Ansicht der SPD vor Ort voll in Ordnung, dass es Schritt für Schritt weiter geht. Wir wollen auch die 183 Betten und 350 Arbeitsplätze gesichert wissen.

Aber wir erwarten von den Gesellschaftern, dass eine Lösung für die „Innere“ gefunden wird, so wie in anderen Häusern der katholischen Unternehmens-gruppe „Marienhaus“ auch. Die “Innere" wird rund um die Uhr gebraucht. Notwendig ist sie sowohl für Patienten der künftigen „Fachklinik Orthopädie“ , die ja auch z. B. nach einer OP gesundheitliche Probleme der inneren Organe haben können, für das Seniorenzentrum und besonders als Anlaufstelle für die älteren Menschen in der Region.  Hier sehen wir alle Gesellschafter in der Verantwortung, zuerst den Hauptgesellschafter „Unternehmensgruppe Marienhaus“, aber auch die Mitgesellschafter, Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel, Stadt Oberwesel und Stadt St. Goar, die jeweils mit ihren Bürgermeistern Bungert, Port und Vogt in der Gesellschaft vertreten sind.

https://www.loreley-kliniken.de/startseite/einzelmeldungen/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=7213&cHash=438f5e16ddc5110ff156e454ad3267ee

Veröffentlicht am 14.04.2019

 

Staatssekretär Dr. Wilhelm (SPD) (3. v.l.) nach dem Gespräch mit der SPD und der Geschäftsführung der Loreley-Klinik Gesundheit Gesundheitsstaatssekretär Dr. Alexander Wilhelm besucht die Loreley-Klinik Oberwesel

Wenn alles gut läuft kann die Einweihung nach dem Umbau im Jahr 2023 erfolgen

Die Loreley-Kliniken St. Goar-Oberwesel wollen ihre beiden Standorte in Oberwesel zusammenlegen. Die Pläne, die Geschäftsführung und Gesellschafter seit Jahren verfolgen, nehmen immer konkretere Formen an.

Auf Einladung der örtlichen SPD hat deshalb ein Gespräch über die beiden Klinikstandorte in St. Goar und Oberwesel stattgefunden, an dem Gesundheitsstaatssekretär Dr. Wilhelm und Vertreterinnen und Vertreter des Krankenhausträgers Marienhaus GmbH teilgenommen haben. Von Seiten der örtlichen SPD wurde vermittelt, dass die beiden Klinikstandorte in St. Goar und Oberwesel eng mit den Menschen am Mittelrhein und auf der Höhe verbunden sind. Das war den Bürgern, aber auch den Beschäftigten und Ärzten stets wichtig.

Folgende Themen wurden behandelt: Die geplanten Baumaßnahmen in Oberwesel, die Zukunft der Intensivstation und die Pläne für das Krankenhausgebäude in St. Goar-Gründelbach.

Veröffentlicht am 06.11.2018

 

Staatssekretär Langner, SPD, im Gespräch mit Genossen zur Förderung des Krankenhauses Gesundheit Loreley-Kliniken erhalten 257.629 € vom Land

Im Rahmen der Krankenhausfinanzierung nach dem Landeskrankenhausgestz (§ 13) erhalten die Loreleykliniken rund 260.000 Euro. Das gab Gesundheitsministerin  Sabine Bätzing-Lichtenthäler, SPD, bekannt. Andere größere Häuser der Marienhaus GmbH bekommen natürlich mehr. Die Viertelmillion Euro gibt es zusätzlich zu der Einzelförderung für größere Baumaßnahmen. und zusätlich zur Förderung im Rahmen des Krankenhausstrukturfonds. Insgesamt erhalten die Krankenhäuser in diesem Jahr 137 Mio. € in RLP, 9 Mio. € mehr als 2016.

Veröffentlicht am 08.09.2017

 

Gesundheit Ärzteversorgung in der Verbandsgemeinde

Neues Gesetz im Bundesrat beschlossen                                  Nach Ansicht der Ärztekammer hat unsere Verbandsgemeinde noch eine Überversorgung mit Ärzten. Das wird sich aber wegen der Altersstruktur bald ändern. Deswegen hatte die SPD-Fraktion Bürgermeister Bungert gebeten, die Ärzteversorgung auf die Tagesordnung zu setzen. Vor einem Jahr trafen sich die niedergelassene Ärzte, Krankenhausärzte, Vertreter der Loreley-Klinik, interessierte Bürger und die Mitglieder des „Zukunftsausschusses“ der Verbandsgemeinde um die Ärzteversorgung zu beraten. Die SPD ist stolz auf den aktuellen Stand. Die Loreleyklinik übernimmt den Bereitschaftsdienst der Hausärzte (nach Feierabend und am Wochenende) neben Emmelshausen. Es gibt eine Arbeitsgruppe mit den niedergelassenen Ärzten, Ärzten der Loreley-Klinik und der Verwaltung. Durch diese Zusammenarbeit wollen wir Ärzte finden, die sich in der VG niederlassen.

Veröffentlicht am 02.04.2017

 

Gespräch mit Staatssekretär David Langner, Gesundheitsministerium, in Oberwesel Gesundheit Ärzteversorgung in der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel

Im Rahmen einer öffentlichen Ausschusssitzung diskutierten Kommunalpolitiker und die äußerst engagierte Ärzteschaft wie die Ärzteversorgung auch beim Ausscheiden von Ärzten sichergesetellt werden kann. Die SPD-Fraktion ist froh darüber, dass endlich alle Fraktionen sich diesem Thema angenommen haben und Bürgermeister Bungert dass Thema gerne auf unsere Anregung hin aufgegriffen hat.

Der Vertreter der Kassenärztlichen Vereingung, Herr Steinmetz, präsentierte die aktuelle ärztliche Versorgung, analysierte die Situation und machte Anregungen, was die Region tun kann, um die medizinische Versorgung für eine älter werdende Bevölkerung möglichst zu sichern.

Die Ärzte wiesen darauf hin, dass die Attraktivität unserer Region der wichtigste Aspekt sei, junge Ärzte als Hausarzt oder Facharzt für die Region zu gewinnen.

Veröffentlicht am 15.10.2015

 

Gesundheit Podiumsdikussion: "Schienenlärm am Mittelrhein" am 24. April 2013, 19 Uhr, Kulturhaus Oberwesel

Am International Noise Awareness Day - Tag gegen Lärm - veranstaltet die EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) eine Podiumsdiskussion "Schienenlärm am Mittelrhein".

Mehr Informationen unter:

http://www.evg-online.org/Vor_Ort/Sued-West/.Aktuelles/13_03_18_Podiumsdiskussion/

Dort können Sie auch den Flyer zur Veranstaltung runterladen.

Veröffentlicht am 22.03.2013

 

Gesundheit Mittelrhein profitiert von lärmabhängigen Trassenpreisen

Das ist grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung", sagt Verkehrsminister Roger Lewentz zu der Ankündigung von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und Bahnchef Rüdiger Grube, ab Ende 2012 lärmabhängige Trassenpreise für Güterzüge einzuführen.

http://www.isim.rlp.de/no_cache/einzelansicht/archive/2011/july/article/minister-lewentz-begruesst-laermabhaengige-trassenpreise/

Dem Vorsitzenden der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) genügt das jetzt aufgelegte Programm nicht, die Bewohner nachhaltig vor Lärm zu schützen. Er fordert weiterhin eine europäische Lösung. Siehe Bericht "Flüsterbremse im Güterverkehr: EVG fordert Lärmplakette für Güterzüge - Nur europäische Lösungen helfen weiter." vom 07.07.2011.

http://www.evg-online.org/Arbeitswelt/Gueterverkehr/.Aktuelles

Veröffentlicht am 11.07.2011

 

Gesundheit Großsporthalle am Schulzentrum Oberwesel wieder geöffnet

Die Sanierung des Hallenbodens in der Großsporthalle ist abgeschlossen. Die Einwehung ist erfolgt.

Nach dem Naßbereich im Erdgeschoss der Großsporthalle vor 2 Jahren wurde nun ebenfalls mit großzügiger Unterstützung des Landes der Hallenboden der Großsporthalle Oberwesel für 225.500 € erneuert. Der hohe Zuschuss des Landes (80%) beträgt 180.400 Euro. Schule ist uns was wert!

Veröffentlicht am 12.01.2010

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 681613 -

Termine

Alle Termine öffnen.

09.11.2019 30 Jahre "Mauerfall"

Alle Termine

 

Folge uns auf Facebook