Neue SPD-Kreisvorsitzende: Sandra Porz, Boppard

Aktuell

Beim Kreisparteitag wurde Sandra Porz aus Udenhausen zur neuen Vorsitzenden der SPD Rhein-Hunsrück gewählt.
Sie löst damit Michael Maurer als Kreisvorsitzenden ab. Er stand acht Jahre an der Spitze der Partei, wird aber weiterhin stellvertretender Vorsitzender bleiben und den Vorsitz der SPD-Kreistagsfraktion behalten.

Die 44-Jährige lebt mit ihrer Familie in Udenhausen. Als Ortsvorsteherin bestimmt sie maßgeblich die Geschicke des kleinen Dorfes mit. Als Bewährungshelferin versucht sie beruflich, Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt gerieten, wieder auf die rechte Bahn zu bringen.

In seinem Rechenschaftsbericht blickte Michael Maurer zurück: Zerrissenheit und tiefe Gräben kennzeichneten die heimische SPD, als Maurer 2010 den Vorsitz übernahm. Ihm gelang es, in relativ kurzer Zeit die Querelen zu beenden, aus einem zerstrittenen Haufen, eine starke Kraft und Einheit zu machen (so beschrieb er es bei seinem Rückblick). Die Schulpolitik mit dem Resultat, dass Schüler in jeder Verbandsgemeinde des Kreises mittlerweile das Abitur ablegen können, den Flughafen Hahn, die Kreismusikschule, den gescheiterten Nationalpark, den Bahnlärm im Rheintal oder die langen Auseinandersetzungen um die Mittelrheinbrücke waren einige Themen, die nicht nur der Fraktion sondern auch dem Vorstand der Kreis-SPD besonders am Herz lagen.

Die frisch gewählte SPD-Vorsitzende Sandra Porz, die sich gern selbst als Teamplayer beschreibt, will in ihrem neuen Amt ausgleichen und vermitteln, die Erfahrungen und Fähigkeiten der jungen und alten Genossen nutzen und in die alltägliche Politik einfließen lassen. Das aktuelle Verhältnis zwischen Männern und Frauen in der Kreis-SPD von 70 zu 30 Prozent will Porz verändern. „Ich möch

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 627678 -